Craniosacrale Verbindung

Die Arbeit mit dem innersten Kern des Menschen

Cranio kommt von Cranium und bedeutet Schädel; Sacral kommt von Os Sacrum und heißt Kreuzbein.
Im Schädel wird die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit, auch Liquor genannt, hergestellt und fliesst innerhalb der Wirbelsäule hinab bis zu unserem Kreuzbein und wieder zurück. So kommt es zu einer Art Wellenbewegung, die sicher stellt, dass unser Gehirn und unser Zentrales Nervensystem, welches sich innerhalb der Wirbelsäule befindet und nochmals eingebettet ist in drei Hirn- und Rückenmarkshäute, ständig ernährt ist und vor Stössen geschützt wird. Anders ausgedrückt: währen das Gehirn und das Nervensystem sozusagen in dieser Flüssigkeit baden, wird gleichzeitig eine sehr sanfte Druckwelle durch den ganzen Körper erzeugt, die wegen der geringen Flüssigkeitsmenge ( ca. 140ml ) den gesamten Körper in eine eher zarte Schwingung versetzt. Vergleichbar ist dies mit eindeutigeren, dominanteren Pulsationen wie Atemrhythmus oder Herz-Kreislauf.
Da das Pulsieren der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit im Mutterleib beginnt, sogar im Koma tastbar ist und nach dem Eintritt des Todes noch bis zu 20 Minuten, sprechen wir auch vom primären Lebensrhythmus.
Beim gesunden Menschen ist dieses rhythmische Pulsieren 6 - 12 mal in der Minute tastbar.

Nun können Einschränkungen, angenommen im knöchernen Bereich, beispielsweise wurde durch einen Unfall eine Verletzung am Hinterkopf hervorgerufen, das gleichmässige Pulsieren des Liquors beeinträchtigen. Und es kann passieren, dass Schmerzen im unteren Rücken auftreten, was genauso Jahre später in Erscheinung treten kann, da das Zellgedächtnis nichts vergisst.
Der Cranio Sacral Therapeut arbeitet entsprechend mit beiden Ebenen: mit seinen Händen kann er an jeder Stelle des Körpers die Craniosacrale Pulsdiagnose „erfassen“ und erspürt damit die Einschränkungen der Wellenbewegung, die durch den Unfall ausgelöst wurden. Mit sehr gezielt positionierten Techniken gibt er dem Körper die Möglichkeit, die Blockaden aufzuheben, wieder in einen freien Fluss zu kommen. In diesem Fall ist es zusätzlich seine Aufgabe herauszufinden, dass der Schmerz im unteren Rücken erst dann letztendlich zur Lösung kommen kann, wenn er die Verletzung am Hinterkopf behandelt.
So werden körperliche Strukturen wieder „zurecht gerückt“, um die notwendigen Funktionen (hier: heiler Rücken) und das gleichmässige Laufen und Schwingen der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit wieder zu gewährleisten.

Durch die Arbeit mit dem Nervensystem werden zwangsläufig bei jeder Behandlung auch beide Teile dieses Systems angesprochen und damit in einen Ausgleich versetzt. Der sympathikotone Anteil ist für Dynamik, Stress, Angriff, Flucht zuständig und versorgt damit nicht die Organe, die dem anderen Teil, dem parasympathikotonen, zugeordnet sind. Das ist beispielsweise der gesamte Verdauungstrakt und die Fähigkeit des Körpers zu Harmonie und Entspannung.
Ein Cranio Sacral Therapeut ist also bestrebt, das Nervensystem mittels der Arbeit mit dem Liquor auszubalancieren und somit Vitalität und Entspannung zugleich zu ermöglichen. Gleichzeitig behandelt er die körperlichen Dysfunktionen mit sehr gezielten Techniken, die in der Regel sehr sanft und subtil sind. Der Druck bewegt sich mit der Leichtigkeit eines Briefumschlags und lädt den Körper ein, sich wieder in sein für ihn günstigere, gesündere Ausgangsposition zu bringen.
Behandelt werden unter anderem: Kopfschmerzen, Migräne (mit 85%igem Erfolg), Kiefer- und Zahnprobleme, Schwindel, Skoliose, Probleme mit der Halswirbelsäule, Ischialgien, Gelenksbeschwerden. Aus dem psychosomatischen Bereich beispielsweise: Depressionen, Ängste, Traumatas, Schlafsörungen, Lese- und Lernstörungen, hyperkinetische Kinder; wiederkehrende Infekte, chronische Schmerzen.
topSeitenanfangDruckversion drucken Diese Seite weiterempfehlen Seite empfehlen
Naturheilpraxis Berlin